Über uns

Unser Wissen ist das Tragwerk für Ihre Idee…

„Die Tragwerksplanung ist zentraler Bestandteil der Gebäudeplanung und entscheidend für das Gelingen aller Bauaufgaben. Sie kann als Bemühen verstanden werden, die Absichten des Bauherren oder der Bauherrin sowie den Gestaltungswillen der Architekten und Architektinnen bestmöglich in Tragstrukturen zu übersetzen. Dieses Bemühen darf an keinem Kanon vorhandener Strukturen enden, sondern soll im Spiel mit den Möglichkeiten zeitgemäßer Materialien und den Notwendigkeiten der Naturgesetze auch neue Wege gehen.“

Werkraum Ingenieure ZT GmbH

Werkraum Ingenieure arbeiten in dynamischen Teams. Dabei bündeln wir unser Wissen und unsere Erfahrung aus 25 Jahren Tragwerksplanung mit dem aktuellen Stand der Technik, neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und zeitgemäßen statischen Lösungen. Damit schaffen wir eine solide Basis für die Realisierung von Projekten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten – vom simplen Nutzbau über anspruchsvolle Architektur bis hin zur monumentalen Skulptur.

Lösungsorientiert

Noch während des Studiums des Bauingenieurwesens an der TU Wien starteten Peter Bauer und Peter Resch in die Selbstständigkeit. Als Zwei-Mann-Planungsbüro erstellten sie für diverse Stahlbauunternehmen statische Berechnungen von Stahlbaudetails und fertigten die entsprechenden Werkstattpläne an. Verrechnet wurde pauschal nach Auftrag – wenn etwas nicht auf Anhieb funktionierte, hieß es zurück an den Start, neu planen und neu zeichnen. Dann jedoch auf eigene Kosten! Das war eine gute (Real)Schule, die die Jungunternehmer von damals gelehrt hat nicht in Problemen sondern in Lösungen zu denken.
Diese auf die Lösung fokussierte Herangehensweise charakterisiert bis heute die Arbeitsweise der Werkraum Ingenieure ZT-GmbH, ist das Fundament für die kooperative Zusammenarbeit mit Architekten und
Planern und die Grundlage für zahlreiche außergewöhnliche Projekte.

Entwurfsgetreue Tragwerksplanung

Besonderes Markenzeichen dieser gemeinsamen Projektentwicklung ist die Realisierung nahe am architektonischen Entwurf. Voraussetzung dafür ist neben dem einschlägigen Wissen um die statisch-konstruktiven Zusammenhänge in der Tragwerksplanung auch ein tiefergehendes Verständnis für die architektonische Gestaltung. Architekten und Tragwerksplaner haben in der Regel zwei ganz unterschiedliche Zugänge: Der Architekt geht in einen Raum und nimmt die Akustik wahr, schaut sich die Lichtverhältnisse an, betrachtet die Oberflächen – spürt den Raum in seiner Gesamtheit. Der Ingenieur denkt sich die Konstruktion hinter all dem, sieht die Tragstruktur unter der Oberfläche oder die Stahlbaudetails hinter der vorgehängten Fassade. Das ist ein hoch spezialisierter Blick – ähnlich wie bei einem Radiologen, der ein Röntgenbild betrachtet.

Diese zwei unterschiedlichen Sichtweisen auf ein und dasselbe Projekt unter einen Hut zu bekommen ist die eigentliche Kunst in der Planung und Realisierung von Bauprojekten. Die sichere und wirtschaftliche Tragwerksplanung gleichberechtigt mit der Gestaltung zu einer erfolgreichen und vor allem der architektonischen Idee entsprechenden Umsetzung zu verhelfen, stellt dabei die vorrangige Herausforderung dar.

Kooperative Projektentwicklung

Eine Herausforderung, der sich Werkraum Ingenieure mit bleibender Neugierde und Begeisterung stellt und immer wieder auch gezielt danach sucht. Auf diese Weise bleibt jedes Projekt, jede Bauaufgabe, jede Tragwerksberechnung nicht nur spannend, sondern erhält einen eigenständigen, individuellen Spirit, der sich auch in der Unternehmenskultur von Werkraum widerspiegelt.

Geht nicht – gibt’s nicht ist der Leitgedanke, der das Team von Werkraum beflügelt und für alle Projektbeteiligten zu zufriedenstellenden Realisierungen führt. Wo es keine standardisierten Lösungen gibt, entwickeln wir gemeinsam mit Architekten und Planern auf das jeweilige Projekt abgestimmte Sonderlösungen, die alle Anforderungen an Standsicherheit UND Gestaltung erfüllen.

Unmögliches möglich machen

Der Blick über den Tellerrand und der Anspruch für die jeweilige architektonische Idee das bestmögliche Tragwerk zu entwickeln – das sind die entscheidenden Beweggründe dafür, dass Werkraum Ingenieure immer dann von Bauherren, Architekten, Objektkünstlern, Designern oder Kollegen zu Rate gezogen werden, wenn es darum geht scheinbar unlösbare Aufgaben in baubare Realitäten zu übertragen.

Unternehmensgeschichte

Werkraum Ingenieure wurde im Jahr 1992 als interdisziplinäres Planungsbüro mit Ingenieuren und Architekten gegründet. Seit Ende der 1990er Jahre entwickelte sich das Büro zu einem Ingenieurbüro, das in zahlreichen Kooperationen mit Architekten, Designern und Künstlern innovative Konzepte entwickelt, plant und realisiert.

1992 – 1998         Selbstständiges Planungsbüro
1998 – 2005         Werkraum ZT-oeg
2006 – 2008         DI Bauer & DI Resch Werkraum ZT-GmbH
2009 – 2014         Werkraum Wien Ingenieure ZT-GmbH
seit 2015              Werkraum Ingenieure ZT-GmbH

Peter Bauer

Diplom Bauingenieurwesen TU Wien 1990
Staatlich befugter und beeideter Ingenieurkonsulent
für Bauingenieurwesen seit 1995

Peter Resch

Diplom Bauingenieurwesen TU Wien 1992
Staatlich befugter und beeideter Ingenieurkonsulent
für Bauingenieurwesen seit 1997

Martin Schoderböck

Diplom Bauingenieurwesen TU Wien 2000
Staatlich befugter und beeideter Ingenieurkonsulent
für Bauingenieurwesen seit 2008

Auszeichnungen

2017
European Steel Design Award of Excellence - Umbau Tennishalle Robert College Istanbul
2016
Bauherrenpreis der ZV - Schul- und Kulturzentrum Feldkirchen
Türkischer Stahlbaupreis - Umbau Tennishalle Robert College Istanbul
2015
Wienwood 15, Preisträger - Kindergarten Schukowitzgasse
2014
OÖN Daidalos-Architekturpreis - Schul- und Kulturzentrum Feldkirchen
Bauherrenpreis der ZV - VinziRast-mittendrin
best architects 14 award - DG Radetzkystraße
Aluminium-Architektur-Preis - Lobende Erwähnung - JKU Science Park – Bauteil 1
2011
Österreichischer Stahlbaupreis - Schiffstation Wien City
2010
Solid-Bautech-Preis - Schiffstation Wien City
2009
Kärntner Landesbaupreis - Museum Liaunig
Bauherrenpreis der ZV - Museum Liaunig
Contractworld.award - 2.Platz - Prisma
Das beste Haus - Hofhaus Millergasse
2008
Bauherrenpreis der ZV - Autobusgroßgarage Leopoldau
Architekturpreis des Landes Steiermark (Nominierung) - Prisma
Holzbaupreis Burgenland - Haus Bocksdorf
2007
Otto Wagner Städtebaupreis - Schiffstation Wien City
2006
Nominierung Staatspreis Consulting - Adi Dassler Brand Center
Architekturpreis Land Salzburg (Anerkennung) - Haus Kaps
Architekturpreis des Landes Burgenland - Haus Bocksdorf
2005
Österreichischer Bau-Preis - Seebühne Lunz
2004
NÖ Maecenas - Seebühne Lunz
Aluminium Architektur Preis - Anerkennung - Ray 1
Aluminium Architektur Preis - Anerkennung - Wollzeile 1-3
2003
Holzbaupreis Niederösterreich - Haus am See
Bauherrenpreis der ZV - Königseder