Bundesschule Aspern

  • Ort

    Seestadt Aspern, Wien, Österreich

  • Architekt

    fasch&fuchs.architekten

  • Bauherr

    BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

  • Typologie

    • Öffentliche Gebäude
  • Auszeichnungen

    • 2018 Bauherrenpreis
    • 2018 Auszeichnung Nachhaltiges Bauen von ÖGNB und klima:aktiv
    • 2019 European Union Prize for Contemporary Architecture - Mies van der Rohe Award - Nominierung
  • Wettbewerb

    2013

  • Planung

    2013 - 2017

  • Ausführung

    2015 - 2017

  • Tätigkeiten

    • LPH1 Grundlagenanalyse Tragwerksplanung
    • LPH2 Vorentwurf
    • LPH3 Konstruktionsentwurf
    • LPH4 Einreichplanung
    • LPH5 Ausführungsplanung
    • LPH6 Mitwirkung an Ausschreibungen
    • LPH7 Begleitung der Bauausführung
    • LPH8 Mitwirkung örtliche Bauaufsicht
  • Materialien

    • Beton
    • Glas
    • Stahl & Metall

Das Bundesschulgebäude im Südwesten der Seestadt Aspern ist als flache, terrassierte Grünlandschaft konzipiert und setzt die Idee des grünen, urbanen Raumes der Seestadt fort. Der lichtdurchlässige Baukörper ist im Süden, Norden und Osten mit einer Textilmembran umhüllt, durch welche die schlanke Stahlkonstruktion durchscheint.

Ziel des Schulprojektes war es, für rund 1100 Schüler und Schülerinnen, ein fortschrittliches Raum- und Funktionsprogramm zu entwickeln. Jeweils vier Klassen der Unterstufe teilen sich nach einem Clustersystem einen offenen Raumbereich. Für die Oberstufe sind die Lehrbereiche in ein Departmentsystem gegliedert und die Unterrichtsräume Fachgruppen zugeordnet. Die Schülerinnen und Schüler haben keine fixen Stammklassen mehr, sondern gehen zum Unterricht in den jeweiligen Raum des entsprechenden Departments. Zusätzlich haben sie einen individuellen Arbeitsplatz in sogenannten vier „Homebases“ mit wohnähnlicher Atmosphäre und Terrassen-Zugang.

Die mehrgeschossige Aula mit Freitreppen und Lerninseln wird von einem hohen Sheddach mit einer Tragkonstruktion aus Holz überspannt.